CFD Handel Grundlagen

Ein großer Vorteil, den der Handel von CFDs mit sich bringt, ist, dass man sowohl in Shortposition als auch in Longposition beinahe jedes Finanzprodukt handeln kann, man dabei aber das Underlying an sich nicht kaufen muss. Im Endeffekt geht es bei den Geschäften dann also nur um den Anfangskurs und den Schlusskurs, ein Differenzgeschäft, bei dem man sehr gut die Möglichkeit hat auf die Entwicklung der Kurse zu spekulieren und sich somit gute Gewinne zu sichern. Was man dabei allerdings auch wissen muss ist, dass es beim CFD Unterschiede zu einer Option gibt, so hat man zum Beispiel nicht das Recht das Asset zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen oder zu verkaufen.

Der Preis für ein CFD ergibt sich dabei ganz einfach aus dem Basiswert und der jeweiligen Liquidität. CFD Handel ist sehr flexibel, was eigentlich sehr für diese Art des Handelns spricht, umso mehr, weil man auch die Möglichkeit hat Kursbewegungen wirklich im vollen Umfang auszunutzen, ohne das entsprechende Kapital für diese Spekulation auch tatsächlich aufbringen zu müssen, so dass man deutlich höhere Möglichkeiten im Handel hat.

Vorbereitung

Da der Handel von CFD immer über einen entsprechenden Broker erfolgt ist es für Anfänger durchaus ratsam erst einmal ein Demo Konto anzulegen, bei dem sie die Möglichkeit haben verschiedene Szenarien durchzuspielen und sich mit der Bedienung auseinander zu setzen, damit dann im Ernstfall auch wirklich alles schnell funktionieren kann. Außerdem sollte man beim Handeln nie vergessen, dass durch die große Flexibilität nicht nur hohe Gewinne, sondern auch hohe Verluste möglich sind, die man nur durch ständige Analysen und Kontrollen der Kurse minimieren kann.

CFD Besonderheiten

In den vergangenen Jahren hat sich an der Börse ein ganz neuer Markt entwickelt, den man so bis dahin nicht kannte. Der CFD Markt. Die Kurzform CFD steht für Contract of Difference und ist der Name für ein ganz eigenes Wertpapier. Dieses kann man entweder short oder long kaufen, das heißt, man setzt entweder auf fallende (short) oder aber auch steigende(long) Kursentwicklungen. Eine Besonderheit am Handel mit CFD Papieren ist, dass es sich dabei niemals um den Kauf eines Wertpapieres an sich geht, sondern nur um ein Differenzprodukt. Dabei muss man beachten, dass ein CFD nur einen Bruchteil des eigentlichen Basiswertes kostet, allerdings ist es so, dass sich die Schwankungen am Basiswert voll auf den CFD auswirken, so dass schon kleinste Schwankungen im Kurs massive Schwankungen beim Wert des CFD zur Folge haben. Siehe Hebelwirkung im CFD Handel.

Bei einigen CFD Brokern kann man als Spekulant sogar CFDs zu einem hundertstel des Basiswertes erwerben, dass heißt man bezahlt 100 Mal weniger als der Besitzer des Basiswertes, kann aber in der gleichen Menge Gewinn machen wie dieser. In solchen Fällen muss dann beim Broker natürlich immer eine Marge hinterlegt werden. Außerdem muss man auch immer bedenken, dass man nicht nur Gewinne, sondern auch Verluste machen kann, welche u.U. durchaus auch höher sein können als das, was man an Kapital eingesetzt hatte.